Logo

Martin Brecher, M.A., M.Litt.


E-Mail:

martin.brecher@phil.uni-mannheim.de  

Anschrift:

Zimmer 607
Kaiserring 10-16, 6. OG
68161 Mannheim

Telefon:

0621 / 181 - 2181

Sprechzeiten:

Dienstag, 14.00 - 15.00 Uhr.
In der vorlesungsfreien Zeit nach Vereinbarung


Promotionsprojekt

"Würde der Menschheit und Zweck der Natur: Eine Rekonstruktion von Kants Eherecht und Sexualethik"
(Betreuer: Prof. Dr. Christoph Horn, Universität Bonn)

Weitere aktuelle Projekte

Zusammen mit Pärttyli Rinne: Aufsatzsammelband Kant on Sex, Love and Friendship.

Zusammen mit Kate Moran: Immanuel Kant’s Doctrine of Right. A German/English Edition.

Lebenslauf

seit April 2014: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Philosophischen Seminar der Universität Mannheim; zunächst am Lehrstuhl I (Prof. Dr. Lothar Kreimendahl), seit Juli 2018 am Lehrstuhl III (Prof. Dr. Bernward Gesang)

September 2013 bis Februar 2014: Visiting Research Fellow, Department of Philosophy, Brown University, Gastgeber: Prof. Paul Guyer.

SoSe 2013: Forschungsaufenthalt am Philosophischen Seminar der Universität Göttingen, Lehrstuhl Prof. Dr. Bernd Ludwig

seit Oktober 2010: Promotionsstudium Philosophie an der Universität Bonn

2010: Magister Artium (M.A.), Universität Bonn
Abschlussarbeit: "Das Verhältnis von ersten Prinzipien und Einzelurteilen in Thomas Reids Moralphilosophie"

2008: Master of Letters (M.Litt.), University of St Andrews
Abschlussarbeit: "The Coherence of Kant's Theory of Freedom and the Distinction between Wille and Willkür"

2007-2008: Masterstudium St Andrews/Stirling Philosophy Graduate Programme

2003-2010: Magisterstudium der Philosophie, Psychologie und Neueren deutschen Literatur an der Universität Bonn

Febraur 2013 bis März 2014: Promotionsstipendiat des Cusanuswerks (Stipendium aufgegeben, um die Mitarbeiterstelle in Mannheim anzutreten)

2010: Immanuel Kant-Preis des Instituts für Philosophie der Universität Bonn für die Magisterarbeit

2006-2010: Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes

Veröffentlichungen

„Ein Zwangsrecht auf Geschlechtsverkehr? Das kantische Vernunftrecht und die ‚eheliche Pflicht‘“. In: Aufklärung 30 (2018), Themenschwerpunkt: „Pflicht und Verbindlichkeit bei Kant“, hg. v. Gabriel Rivero. Im Erscheinen.

„Ehelicher Geschlechtsgebrauch und Fortpflanzungszweck in § 7 der Tugendlehre“. In: Natur und Freiheit. Akten des XII. Internationalen Kant-Kongresses. Im Auftrag der Kant-Gesellschaft hg. v. Violetta L. Waibel, Margit Ruffing und David Wagner, unter Mitwirkung v. Sophie Gerber. Band 3: Ethik und Moralphilosophie. Berlin/Boston: Walter de Gruyter 2018, S. 1761-1768. https://doi.org/10.1515/9783110467888-161

„Zum Problem der inneren Rechtspflicht bei Kant“. In: Rechtsstaatlichkeit: Kant. Hg. v. Andrzej M. Kaniowski, Ewa Wyrębska und Tomasz Michałowski. Łódź: Łódź University Press 2013, 75-83.

„Die normative Redundanz unspezifischer Rechte“. In: XXII. Deutscher Kongress für Philosophie: Sektionsbeiträge (Online-Publikation). 2011.

Übersetzung (mit Corinna Mieth) von Abraham Roth: „Handlungserklärungen durch Gründe: kausal, singulär und situativ“. In: Gründe und Zwecke - Texte zur aktuellen Handlungstheorie. Hg. v. Christoph Horn und Guido Löhrer. Berlin: Suhrkamp 2010, 139–190.

Vorträge seit 2016 (Auswahl)

„Inclination, Reason, and Natural Law in Achenwall and Pütter“. After Pufendorf: Natural Law and the Passions in Germany and Scotland, St Andrews (24.-27. Oktober 2018), 26. Oktober 2018.

„Kant über sexuelles Begehren und sexuelle Verdinglichung“. GAP.10, Köln (17.–20. September 2018), 20. September 2018.

„Physische Selbstliebe und Gelegenheit zur Tugend: Kant über die Anlage zur Tierheit als Anlage zum Guten“. Kants ‚Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft‘ - VII. Trierer Kant-Kolloquium (12.-14. Juli 2018), 13. Juli 2018.

„Würde der Menschheit und Zweck der Natur: Kant über Ehe und Sexualität“. Mittelbaukolloquium des Philosophischen Seminars der Universität Göttingen, 3. Juli 2018.

„Die Funktion des Erlaubnisgesetzes bei Kant“. Norm und Natur - XXIV. Kongress der deutschen Gesellschaft für Philosophie, Berlin (24.-27. September 2017), 25. September 2017.

„Animal Desire and Rational Nature: Kant on Sex and Morality“. Kant on Sex, Love and Friendship, St Andrews (21.-23. Juli 2017), 21. Juli 2017.

„Der Begriff der lex permissiva bei Kant“. Systematische und historische Aspekte der Moralphilosophie Kants, Bonn, 3. November 2016.

„Inner duties of right and perfect duties of virtue: Kant’s account of perfect duties to oneself in the Metaphysics of Morals“. Leuven Kant Conference, KU Löwen (2.-3. Juni 2016), 2. Juni 2016.

„Zwischen Naturrecht und Metaphysik der Sitten. Kants Familienrecht im Naturrecht Feyerabend“. Kolloquium ‚Kant: Die Vorlesung über das Naturrecht nach Feyerabend‘,  Trier, 3. Mai 2016,

„‚unmittelbares Vergnügen an der bloß thierischen Gemeinschaft‘. Kant über sexuelles Begehren und sexuelle Verdinglichung“. 2. Internationaler Doktoranden-Workshop der Kant-Gesellschaft, Halle (22.-23. April 2016), 23. April 2016.

 

Organisierte Veranstaltungen

‚Kant on Sex, Love, and Friendship‘, St Andrews (org. zus. m. Jens Timmermann und Pärttyli Rinne), 21.-23.07.2017.

St Andrews/Stirling Kant and Hobbes Reading Party (Mitorganisation), 28.-31.07.2014.

‚Zeit und Zeiterleben im 18. Jahrhundert‘ - Vierte Jahrestagung der Bonn Group for Eighteenth-Century Studies, 09.10.2013 (Mitorganisation).

‚Kunst, Natur und Technik im 18. Jahrhundert‘ - Dritte Jahrestagung der Bonn Group for Eighteenth-Century Studies, 04.10.2012 (Mitorganisation).

Bonn/Göttingen/St Andrews-Kolloquium 2012, Univ. Bonn, 28.-30.03.2012 (in Zusammenarbeit m. Martin Sticker, St Andrews, u. Alice Pinheiro Walla, Göttingen).

‚Umbruch und Kontinuität im 18. Jahrhundert‘ - Zweite Jahrestagung der Bonn Group for Eighteenth-Century Studies, 04.10.2011 (Mitorganisation).

‚David Hume zum 300. Geburtstag‘. Symposium der Bonn Group for Eighteenth-Century Studies, 25.05.2011 (Mitorganisation).

‚Willensfreiheit‘. Symposium der Fachschaft Philosophie, Univ. Bonn, 22.03.2011.


 


 
 
HomeDruckenSuche
 
AktuellesLehrstuhlLehreKlima- und UmweltethikProjekt "Zukunftsanwälte"Kontakt